Warenkorb
ist leer

Archiv für 2022

Astrohighlights Sommer 2022

1. Juni 2022, Marcus Schenk

Die Sommersternschnuppen, Planetenketten und Saturn sowie Pluto in Opposition: Diese astronomischen Delikatessen sollten Sie nicht verpassen. Und im August erwartet uns sogar eine Bedeckung eines hellen Sterns durch den Mond.

In der Himmelsgrafik „Astrohighlights im Sommer 2022“ finden Sie viele wichtige Himmelsereignisse auf einen Blick. Daten und weitere Erklärungen zu den Ereignissen lesen Sie im Begleittext.

Wir wünschen viel Freude beim Beobachten.

 

Juni

3.6. Mond trifft M44

Der zunehmende Mond zieht heute Abend auf der Ekliptik durch das Sternbild Krebs. Dabei nähert er sich dem Sternhaufen M44. In einem Sternfeldglas oder Fernglas mit sehr großem Gesichtsfeld können Sie beide bewundern.

16.6. Merkur größte westliche Elongation

Merkur steht heute in seiner größten westlichen Elongation. Damit erreicht er seinen größten Winkelabstand zur Sonne. Leider haben wir kaum Zeit ihn zu beobachten und nur erfahrene Fernglasbeobachter können ihn in der Morgendämmerung ausmachen.

18.6. Mond trifft Saturn

An diesem Morgen besucht der Mond den Saturn und beide stehen in etwa 9 Grad Distanz im Sternbild Steinbock.

22.6. Mond trifft Jupiter und Mars

Zeit für Nachteulen und Astronomen: Ab 2 Uhr am Morgen sehen Sie, wie die Planeten Jupiter und Mars über dem östlichen Horizont am Himmel emporklettern. Im Zentrum des Geschehens zeigt sich der Mond. Ein wunderbarer Anblick.

26.6. Mond trifft Venus

In diesem Monat zeigen sich die Planeten vor allem am Morgenhimmel. Wie eine kosmische Kette reihen sie sich diagonal am Himmel. Der Mond stattet den meisten Planeten einen eigenen Besuch ab, am 26. nähert er sich der Venus. Drei Tage vor Neumond ist das Schauspiel besonders hübsch anzusehen.

Juli

1.7.   Venus trifft Aldebaran

Die Venus strahlt fast in maximaler Stärke, sogar hellere Sterne in der Umgebung können dagegen ganz schön blass aussehen. Am Ersten des Monats nähert sich die Venus dem Hauptstern des Stiers: Aldebaran.

16.7. Mond trifft Saturn

Der Mond zieht diese Nacht an Saturn vorbei und wechselt noch diese Nacht vom Sternbild Steinbock in den Wassermann. Der Ringplanet ist immer besser zu sehen und er gelangt im nächsten Monat in seine Opposition. Damit beginnt der Sommer der Gasgiganten.

19.7. Mond trifft Jupiter

Zwei strahlen um die Wette: Es sind der Mond und Jupiter. Der Gasgigant strahlt mit -2,5 mag und wird in seinem Glanz nur von der Venus und unserem Erdtrabanten übertroffen.

20.7. Pluto in Opposition

Der frühere Planet und heutige Zwergplanet steht in Opposition und glimmt mit einer Helligkeit von 14,3 mag. Es ist eine Herausforderung, ihn mit dem Teleskop zu finden, was nur mit einer genauen Aufsuchkarte funktioniert.

22.7. Mond trifft Mars

Nach seinem Aufgang um kurz vor 1 Uhr trifft sich der Mond mit dem Mars, der in fünf Grad Entfernung rötlich leuchtet. Viel näher steht unser Trabant dem Planeten Uranus, die beiden trennen heute nur 2,6 Grad.

26.7. Mond trifft Venus

Wenn das erste Blau der Morgendämmerung auftaucht, lohnt sich ein Blick an den Horizont. Dort treffen sich heute Früh eine glänzende Venus und die hauchdünne Mondsichel des 27 Tage alten Mondes. Eine großartige Gelegenheit für Stimmungsaufnahmen!

August

6.8. Mond bedeckt Delta Sco

Delta Sco ist ein Stern im Sternbild Skorpion, den Sie mit einer Helligkeit von zwei Größenklassen in der Mitte seiner markanten, dreigeteilten Schere finden. Heute Abend bedeckt ihn der Mond von seiner unbeleuchteten Seite. Das ist stets die schönste Art von Bedeckung, weil der Stern dann ganz plötzlich und wie aus dem Nichts verschwindet. Um den Start der Bedeckung um 23:52 Uhr zu verfolgen, brauchen Sie eine erhöhte Position und eine hervorragende Horizontsicht nach Südwesten.

11.8. Mond trifft Saturn

In der Nacht vom 11. auf den 12. August nähert sich der Mond dem Ringplaneten. Da Saturn diesen Monat seine Opposition erreicht, ist er den ganzen Monat sehr gut zu sehen.

13.8. Perseiden

Das absolute Highlight in jedem August: der Sternschnuppenstrom der Perseiden. Wir können in dieser Nacht bis zu 100 Meteore pro Stunde sehen. Allerdings nur, wenn der Mond nicht stört. In diesem Jahr stört der helle und fast volle Mond die Beobachtung und Sie werden womöglich nur die hellsten Meteore erkennen. Mit einem Sternfeldglas haben Sie die Chance, ein paar schwächere Leuchtspuren einzufangen.

14.8. Saturn in Opposition

In den vergangenen Jahren hielt sich Saturn aufgrund der Lage der Ekliptik tief über dem Horizont auf. Das erschwerte eine erfolgreiche Beobachtung. Doch der Ringplanet kletterte auf der Himmelsleiter weiter hinauf und erreichte 2019 eine Höhe von 20 und 2021 von 24 Grad. Auch zu seiner aktuellen Opposition im August 2022 gewinnt er mit maximal 26 Grad noch mehr Höhe. Ein toller Vorteil, denn je höher die Position, desto weniger kämpfen wir mit Luftunruhen in der Atmosphäre. Am 14. August erreicht Saturn seine Opposition und ist die ganze Nacht wunderbar zu sehen. Wir erkennen ihn an seiner gelblichen Färbung und seinem ruhigen Leuchten.

15.8. Mond trifft Jupiter

In den Nächten des 14. und 15. August nähert sich der Mond dem Jupiter und zieht an ihm vorbei. Die Begegnung ist die ganze Nacht zu sehen, denn unser größter Planet ist mittlerweile zu einem Objekt der ganzen Nacht geworden. Im kommenden Monat erreicht Jupiter seine Opposition.

19.8. Mond trifft Mars

Haben Sie ein wenig Sehnsucht nach Winterhimmel-Feeling? Und das im Sommer? Nach Mitternacht bietet sich die Gelegenheit. Dann treffen sich Mars und Mond im Sternbild Stier, direkt am Goldenem Tor der Ekliptik. Etwas weiter oben leuchten die Plejaden.

Astrohighlights Frühling 2022

1. März 2022, Marcus Schenk

Dichte Planetentreffen, eine helle Venus und eine totale Mondfinsternis: Der Himmel bietet in diesem Quartal einige Leckerbissen, die es sich lohnt zu beobachten. Wie wäre es zum Beispiel mit Merkur? Der kleine, flinke Planet erreich schon bald seine beste Abendsichtbarkeit.

In der Himmelsgrafik „Astrohighlights im Frühling 2022“ finden Sie viele wichtige Himmelsereignisse auf einen Blick. Daten und weitere Erklärungen zu den Ereignissen lesen Sie im Begleittext.

Wir wünschen viel Freude beim Beobachten.

März

8.3. Mond trifft Plejaden

In den Abendstunden nähert sich der 6 Tage alte Mond dem offenen Sternhaufen der Plejaden.

12.3. Venus trifft Mars

Kurz vor Sonnenaufgang in südöstlicher Richtung stehen Venus und Mars über dem Horizont. Die Venus ist nun fast zur Hälfte beleuchtet und strahlt mit einer Helligkeit von -4,5 Größenklassen.

20.3. Venus größte westliche Elongation

Venus steht heute in ihrer größten westlichen Elongation. Damit erreicht sie ihren größten Winkelabstand zur Sonne und kann sich in einer passablen Höhe über dem Horizont behaupten. Jetzt ist sie zu 50% beleuchtet.

23.3. Venus trifft Saturn und Mars

Dicht über dem Horizont können wir uns an einem hübschen Himmelsschauspiel erfreuen. In einem Planeten-Dreieck warten Venus, Mars und Saturn auf uns. Eine gute Gelegenheit, die unterschiedlichen Helligkeiten zu vergleichen.

28.3. Mond trifft Venus, Saturn und Mars

Am 23. März konnten wir drei Planeten am Morgenhimmel bewundern. Heute leistet die schmale Mondsichel dem Trio Gesellschaft. Holen Sie schon einmal Ihre Kamera hervor und halten Sie dieses wunderschöne Ereignis fest.

April

5.4. Mars trifft Saturn

Ein seltenes Ereignis? Ja, denn heute morgen zieht der Mars in nur 20 Bogensekunden Entfernung am Ringplaneten vorbei. Eine gute Gelegenheit, um beide Planeten im Fernglas oder Teleskop zu sehen oder für ein Foto mit beiden Himmelskörpern.

5.4. Mond in Davis Dog

Ein Asterismus ist eine zufällige Sternansammlung, in denen wir schöne Formen erkennen können. Heute streift der Mond durch „Davis Dog“, ein Muster, das wie ein Hund oder Fuchs aus Sternen aussieht. Mit einem Fernglas ist die Beobachtung sehr reizvoll. Mancherorts bedeckt der Mond helle Sterne.

17.4. Merkur trifft Uranus

Heute Abend zieht der Merkur in nur zwei Grad Distanz am Planeten Uranus vorbei. Damit können Sie beide Planeten in einem Fernglas-Gesichtsfeld finden. Ein hochgelegener Beobachtungsort ist günstig, um 21 Uhr befinden sich die Planeten nur noch 4 Grad über dem Horizont.

24.4. Merkur am Abendhimmel

Merkur erreicht die beste Abendsichtbarkeit in diesem Jahr. Wollten Sie ihn schon immer mal beobachten? Dann ist jetzt die Gelegenheit. In der Dämmerung finden Sie ihn knapp über dem westlichen bis nordwestlichen Horizont. Aber nur in den nächsten 10 bis 14 Tagen, danach wird er erneut unsichtbar.

27.4. Mond trifft Venus und Jupiter

Drei Tage vor Neumond trifft seine zarte Sichel in den Morgenstunden auf die Planeten Venus und Jupiter.

29.4. Merkur trifft Plejaden

Das Wintersternbild Stier geht tief im Westen unter. In der Abenddämmerung nähert sich der Merkur dem bekannten Sternhaufen Plejaden. Beide können Sie im Gesichtsfeld eines Feldstechers bewundern.

Mai

1.5. Venus trifft Jupiter

In knapp 20 Bogensekunden Distanz „schrammt“ Venus an Jupiter vorbei. Eine derart nahe Begegnung ist nur selten zu beobachten. Einziger Wermutstropfen: Sie müssen früh aus den Federn, denn das Ereignis ist nur am Morgenhimmel zu sehen.

2.5. Mond trifft Merkur

Wer lieber am Abend beobachten mag: Heute können Sie einen der letzten Blicke auf Merkur werfen. Der Anblick findet knapp über dem westlichen Horizont statt, ist aber besonders reizvoll. Zur Linken eine hauchzarte, zunehmende Mondsichel und zur Rechten die Plejaden.

12.5. Planetenkette Venus, Jupiter, Mars

Kurz vor Sonnenaufgang: Wir sehen eine hübsche Planetenkette aus Venus, Jupiter und Mars. Etwas weiter oben entdecken wir auch Saturn. Die Reihe der Planeten erstreckt sich vom östlichen Horizont aus fast diagonal über den Himmel. Ab 4:53 Uhr nähert sich die Raumstation ISS und rauscht dicht an Saturn vorbei.

16.5. Totale Mondfinsternis

Die letzte sichtbare totale Mondfinsternis konnten wir im Januar 2019 erleben. Drei Jahre später wiederholt sich das Ereignis. Doch die Sichtbarkeit für die aktuelle Finsternis ist leider nicht optimal. Wir können sie nicht komplett verfolgen, sondern nur den ersten Teil. Erst um 4:28 tritt der Mond in den Kernschatten der Erde ein. Zu diesem Zeitpunkt steht unser Trabant nur noch 8 Grad über dem Horizont. Der Mond geht pünktlich zum Beginn der Totalität im Südwesten unter. Erst 2025 können wir die nächste totale Mondfinsternis sehen – und das wieder in den Abendstunden.

28.5. Tau-Herculiden

Die Tau-Herculiden sind ein Meteorstrom, den wir in den Astrohighlights noch nie empfohlen haben. Warum? Sie sind kaum auffällig und mit einem Maximum von zwei Sternschnuppen pro Stunde nicht so aufregend. Nur ausgefuchste Meteorfans können dem etwas abgewinnen. Doch dieses Jahr könnte es anders sein. Die Erde kreuzt in diesem Jahr die Staubspur des 1995 zerfallenen Kometen 73P/Schwassmann-Wachmann 3. Es könnte in diesem Jahr zu einem Sturm kommen. Die Internationale Meteor Organisation (IMO) rät dazu, Beobachtungsdaten zu sammeln.

29.5. Mars trifft Jupiter

Gegen drei Uhr morgens klettern Mars und Jupiter über den Horizont. Sofort fällt auf, dass wir es mit einer sehr engen Konstellation zu tun haben: Die beiden Planeten ziehen in etwa 0,5 Grad Distanz aneinander vorbei. Im Fernglas zeigen sich beide als ein wunderschönes Paar im gleichen Gesichtsfeld.

Omegon Pro Kolossus – die neue Montierung für Großferngläser

31. Januar 2022, Marcus Schenk

Ein Großfernglas mit 80mm oder 100mm Durchmesser erinnert fast schon an einen Doppelrefraktor. Wie können Sie so ein schweres Fernglas sinnvoll am Himmel benutzen? Mit der neuen Kolossus Parallelogramm-Montierung!

Damit navigieren Sie selbst schwere Instrumente und schwenken sie federleicht über den Himmel.

Großfernglas auf Parallelogramm Montierung

Einfach ein Fernglas mit geradem Einblick oder Winkeleinblick befestigen und dann über den Himmel surfen. So könnte man das Gefühl mit dem Fernglas unter dem Sternenhimmel beschreiben. Schwenken Sie die Montierung in jede Richtung, die Sie sich wünschen. Ohne Achsen festziehen zu müssen, ohne sich auf den Boden zu knien und sich zu verrenken. Einfach, natürlich und angenehm.

Ganz anders als gewöhnlich

Normale Fotostative sind niedrig, zu schwach und Sie müssen sich oft umständlich positionieren, bis Sie ein Objekt beobachten können. Das ist mit der Kolossus Parallelogramm-Montierung Geschichte. Sie bewegen Ihr Fernglas nach oben, unten, rechts, links und beobachten immer in entspannter Körperhaltung. Das führt nicht nur zu einer angenehmen und intensiveren Beobachtung – Sie erkennen auch mehr!

Parallelogramm Montierung für verschiedene Körpergrößen

Gemeinsam beobachten

Ihr Fernglas bewegt sich wohin Sie wollen! Beobachten Sie im Liegen, auf einem Stuhl oder normal im Sitzen. Durch den riesigen Schwenkmechanismus haben Sie beim Beobachten völlige Freiheit. Wie wäre es, wenn Sie mit anderen Menschen gemeinsam beobachten? Das geht mit der Kolossus Montierung besonders einfach, denn auch Größenunterschiede spielen keine Rolle. Innerhalb von Sekunden ziehen Sie das Fernglas einfach nach unten und lassen auch Ihre Kinder mitbeobachten.

Die Kolossus Montierung wurde speziell für große Ferngläser konstruiert. Der stabile Schwenkarm ermöglicht eine 360 Grad Drehung, damit Sie nahezu jeden Punkt am Himmel erreichen. Zusammengepackt passt das neue Montierungswunder in eine praktische Tragetasche. Optimal für den Transport an den Beobachtungsort. Alles was Sie brauchen ist Ihr Wunschfernglas und ein stabiles Dreibeinstativ. Und schon starten Sie mit einem völlig neuen Beobachtungsgefühl.

Wollen Sie auch einfacher und natürlicher beobachten? Hier geht’s zur Omegon Kollossus Parallelogramm-Montierung.

05.07.2022


Wir bieten weltweiten Versand
Währung
Service
Beratung
Kontakt